zeitlebens ein augenblick

neumond
streichelt unbemerkt restejungen frostes
der früh morgens
über ihre zeit gekrochen war

du musst lernen
damit zu leben
schrie sie in seine ohnmacht
und er verstummte
wie das kind

in den kältesten nächten
strahlen sterne
besonders hell
in blassblauem dunst
wieder einer mehr

ich kann ohne dich
nicht leben
setzte er nach monaten an
doch sie war
eine andere geworden

er wollte wenigstens den schrei
doch der frost
hatte sie gelähmt
erstarrt voneinander abgewandt
mit blick in sternenklare nacht