am limit verwoben

ganz bei mir
doch zerrissen
gähnt mein innerstes

nachdem sie sich selbst
das gesicht blau geschlagen
und die finger blutig gebissen
hatte, wieder

füllt sich mein atem
doch wir sind uns am limit
treibend nicht genug

nehme ihre beine
und lege sie behutsam
in meinen schoß
hilflos schützend, aufatmend

und doch
des anderen zu viel
in diesem leben

schließe die augen
und lächeln schleicht sich
nach einem langen tag
auf ihre lippen, endlich

es ist
zeit zu schlafen
mein herz